Wie sollte die Zukunft der landwirtschaftlichen Logistik aussehen? Was denken Sie?

25.04.2022 0 Kommentare

Im CONUS Projekt beschäftigen wir uns mit sogenannten Smart Logistic Grids (SLG) im Bereich der regionalen Bioökonomie. Unter einem SLG kann dabei eine „intelligente“ logistische Infrastruktur verstanden werden, in der Akteur*innen mehrerer Supply Chains der Bioökonomie nachhaltig Biomassegüter und Informationen untereinander transferieren.

Es gibt bereits vereinzelte Ansätze Digitalisierungswerkzeuge in die Logistik der Bioökonomie zu integrieren. So ist es in einigen Wertschöpfungsketten der Agrarbranche bereits heute schon möglich mittels Geodatendiensten und der Nutzung von Satellitendaten die Positionen und den aktuellen Prozessstatus der Transportfahrzeuge & Erntemaschinen zu ermitteln. Auf Grundlage dieser Datenbasis werden die Ernte und Transportprozesse für die jeweiligen Feldfrüchte bestmöglich geplant und koordiniert.

Doch wie können solche und noch viele weitere Digitalisierungswerkzeuge der Supply Chains aus unterschiedlichen Unternehmen zusammengeführt werden, um einen Mehrwert im Bereich der Bioökonomie für die Region zu schaffen? In der Vision eines SLG existieren keine Schnittstellen zwischen den einzelnen Wertschöpfungsstufen. Auch werden über Jahre hinweg aufgebaute Datensilos aufgebrochen, um eine vollständige Transparenz zu schaffen und schlanke Wertschöpfungsketten in der Bioökonomie zu etablieren.

Wie die Biomasse Supply Chain der Zukunft aussehen könnte, sehen Sie nachfolgend abgebildet.

Wenn Sie neugierig geworden sind, dann sprechen Sie uns doch gerne an.

Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.