InnoLab: CONUS-Innovations-Blackbox

08.06.2022 0 Kommentare

Das Innovationsteam von CONUS ist mit der CONUS-Innovations-Blackbox einen kleinen Schritt nähergekommen. Die CONUS-Innovations-Blackbox beschreibt grundsätzlich einen Innovationsprozess in drei Phasen: Input, Zwischenergebnisse und Outputs (von der Forschung bis zum Markt) und kombiniert dies mit regionalen Effekten (z.B. Reduzierung von Emissionen).

Anhand der Blackbox können Living Labs die Leistung ihres Innovationsprozesses in Bezug auf Input (Maßnahmen) und Output (Zwischenergebnisse) angeben (siehe Abbildung). Bei den Maßnahmen liegt der Schwerpunkt auf den Aktivitäten als Input, einschließlich Forschung, Kommunikation, Veröffentlichung und Engagement. Die Leistung zwischen “Maßnahmen” und “Zwischenergebnissen” wird durch einen Index (Ixn) dargestellt, der für jedes Living Lab berechnet wird.

Alle qualitativen und quantitativen Aspekte der Blackbox werden auf “Living Lab Canvases” zusammengefasst, die jedem Projekt zur Verfügung gestellt werden.  Über die Leistung hinaus liefert die Black Box Interpretationen über den potenziellen Beitrag der Labs zu regionalen Zielen (Auswirkungen) und Empfehlungen, um den Fortschritt in zukünftigen Projekten voranzutreiben. Sie wird auch die Sicht der Interessengruppen auf den Fortschritt und das Ausmaß ihres Engagements beinhalten, um das Potenzial der “Umsetzung” zu bewerten.

Abbildung 1: eigene Darstellung, in Anlehnung an (Bai, Li et al. 20201)

Die CONUS-Innovations-Blackbox beschreibt also die regionale Nähe der vorgeschlagenen Lösungen. Die Ergebnisse werden auch die Anwendbarkeit der Black-Box-Methode validieren, woraufhin Anpassungen vorgenommen werden, um genauere Ergebnisse zu erzielen.

1 Bai, X.-J., Z.-Y. Li and J. Zeng (2020). “Performance evaluation of China’s innovation during the industry-university-research collaboration process—an analysis basis on the dynamic network slacks-based measurement model.” Technology in Society 62: 101310.

Die CONUS-internen Innovationsprozesse werden mithilfe eines selbsterstellten Monitoringsystems bewertet und analysiert.

Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.