Lohnhersteller – ein wichtiger Stakeholder in der Agrar-Supply-Chain

20.04.2022 0 Kommentare

Das GEMIT-Team hat im Rahmen des EFRE-geförderten CONUS-Projektes Gespräche mit Vertreter*innen des Bereichs Lohnherstellung führen können, die zu einem besseren Verständnis für deren Organisation und Arbeitsweise innerhalb des Agrarsektors geführt haben. Hierdurch konnten neue Erkenntnisse erzielt werden, die eine Einordnung der Lohnherstellung im Rahmen eines Smart Logistic Grids (SLG) für die intelligente Verknüpfung landwirtschaftlicher und industrieller Prozesse am Niederrhein ermöglichen.

Lohnhersteller als Stakeholder in der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette sind der hochgradig flexible Service- und Outsourcing Partner für den Landwirt. Sie halten umfangreiche Maschinenkapazitäten vor, die für eine moderne und ertragsoptimierte Landwirtschaft essenziell sind. Dies erfordert hohe Investitionen in einen Fuhrpark, der oft nur kurzfristig zu bestimmten Zeiten wie Ernte oder Aussaat benötigt wird, sowie in technologisches Equipment, um mit den beteiligten Partnern abgestimmt agieren zu können.

Die Branche sieht sich dabei mit zwei Problemfeldern konfrontiert, einmal dem Mangel an Arbeitskräften im stark saisonalen Geschäft sowie daneben der fehlenden Auslastung (Leerfahrten) beim Transport von Biomasse aus der jeweiligen Region in andere, zum Teil weit entfernte Gebiete, wo diese Stoffe nachgefragt werden. Einzelne Lohnhersteller konnten hier sogar eigene, in sich geschlossene Wertschöpfungsketten etablieren (Biomasse – Biogasanlage – Gülle), was Abhängigkeiten deutlich verringert.

Zur Verstetigung und verbesserten Nutzung der Kapazitäten hat in den vergangenen Jahren vor allem eine Expansion in baunahe Bereiche (Transport Schüttgüter, Erdarbeiten) beigetragen. Darüber hinaus nutzen die Lohnhersteller verschiedene Plattformen und Angebote für die Optimierung von Transportfahrten. Im Vergleich zum Speditionssektor sind diese Angebote bisher allerdings nur rudimentär vorhanden, woraus sich ein Potential durch die Etablierung eines innovativen SLG-Ansatzes unter Verwendung von KI (Künstlicher Intelligenz) bietet. Das GEMIT-Team arbeitet derzeit an einer Vision für eine nachhaltige und optimale Vernetzung der Aktivitäten im Agrarbereich.

Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.