Fun Facts Friday #3: Öko-Modellregion Niederrhein – von 2,4% auf 20% ökologische Landwirtschaft in weniger als 10 Jahren

28.01.2022 0 Kommentare

Beim Thema ökologische Landwirtschaft haben sich die Kreise Kleve und Wesel nun ambitionierte Ziele gesteckt. Gemeinsam bilden sie seit 2021 die Öko-Modellregion Niederrhein und werden vom Land NRW gefördert, die Vermarktung und Verarbeitung regionaler und ökologischer Erzeugnisse zu stärken. Das Land NRW strebt an, bis 2030 landesweit den Anteil ökologisch bewirtschafteter Flächen auf 20% zu steigern – durchschnittlich liegt der Anteil in NRW bei 6,5%, am Niederrhein nur bei 2,4%. Es gibt also besonders hier noch viel zu tun.

Warum ökologische Landwirtschaft?

Ökologischer Anbau schützt die Biodiversität und das Klima. Durch den Verzicht auf Pestizide und handelsüblichen Dünger und die Einführung von Fruchtfolgen wachsen wieder mehr Ackerwildkräuter, was sich positiv auf die Artenvielfalt von Insekten und Vögeln auswirkt. Die Tiere übernehmen viele ökologische Funktionen, auf die der Mensch angewiesen ist. Zusätzlich senkt der Verzicht auf Kunstdünger klimaschädliche Treibhausgasemissionen, da die Produktion von Kunstdünger sehr energieaufwendig ist. Außerdem schützt Biolandwirtschaft durch geschlossene Nährstoffkreise und gezielten Humusaufbau den Boden. Das steigert nicht nur die Bodenfruchtbarkeit, sondern hat auch klimaregulierende Wirkungen: Boden ist nämlich ein wichtiger Kohlenstoffspeicher, der CO2 aus der Atmosphäre im Boden binden kann.

Wie plant die Öko-Modellregion Niederrhein die Ziele zu erreichen?

Mit der Öko-Modellregion Niederrhein wollen die beiden Kreise Kleve und Wesel die Absatzpotenziale ökologischer Erzeugnisse verbessern und damit Anreize für Landwirt*innen geben, auf Ökolandbau umzusteigen. Dafür stärken die Kreise die Erweiterung und Vernetzung von Verarbeitungs- und Vermarktungsmöglichkeiten regionaler und ökologischer Produkte, z.B. im Lebensmittelhandwerk, im Handel, in der Gastronomie und in Kantinen. Ökologische Landwirtschaft soll also durch Veränderungen in der gesamten Wertschöpfungskette erreicht werden und ökologische mit ökonomischen Zielen verbinden.

Die Kreise Kleve und Wesel schließen sich zusammen zur Öko-Modellregion Niederrhein mit ambitionierten Zielen

Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.